• Martina Knecht

Sean Ardoin über die Notwendigkeit, das kulturelle Erbe zu pflegen

Aktualisiert: vor 4 Tagen


Sean Ardoin bei JazzAscona 2022 (alle Fotos von Gioele Pozzi)


Sean Ardoin stammt aus Eunice, Louisiana, der Heimat des Cajun. Er ist der Enkel von Amédé Ardoin, der in der Musikwissenschaft als der Vater des Zydeco-Genres gilt, weil er die Grundlagen der kreolischen Musik im frühen 20. Jahrhundert gelegt hat. Er ist auch der Nachfahre des bekannten kreolischen Musikers Alphonse «Bois Sec» Ardoin, der Sohn des Musikers Lawrence «Black» Ardoin und der Bruder des Zydeco-Hip-Hop-Akkordeonisten Chris Ardoin. Also Sean Ardoin hat die Cajun-Musik wirklich im Blut. Was ihn in seiner drei Jahrzehnte umspannenden Karriere zum Erfolg führte, war das Album Kreole Rock and Soul, das bei den Grammy Awards 2019 in der Kategorie «Best Regional Roots Music Album» nominiert wurde; im selben Jahr wurde der Song Kick Rocks in der Kategorie «Best American Roots Performance» nominiert. Seitdem sind seine Einschaltquoten in die Höhe geschnellt, bis zu seiner dritten Grammy-Nominierung im Jahr 2022 in der Kategorie «Best Regional Roots Music Album» für das Album Live in New Orleans!.

Ich traf Sean Ardoin während des Festivals JazzAscona 2022 in seinem Hotel im historischen Zentrum von Ascona, dem modern renovierten Al Torchio.



Sean, du entstammst einer Künstlerfamilie, die Musikgeschichte geschrieben hat, und bist jetzt mit deinem Sohn Sean David auf Tournee. Es ist ein Nehmen und ein Geben. Warum ist es deiner Meinung nach so wichtig, sein kulturelles Erbe zu bewahren?

Es ist äusserst wichtig, das kulturelle Erbe zu bewahren, denn das ist es, woran sich die Geschichte erinnert. Mein kulturelles Erbe ist die Musik. Wenn man es nicht pflegt, kultiviert und fördert, wenn man es nicht weiterträgt, erweist man künftigen Generationen einen Bärendienst. Diejenigen, die vor uns gegangen sind, haben das getan. Deshalb ist es für mich sehr wichtig, dass die kreolische Musik in der internationalen Szene immer präsent ist. Was immer ich tun kann, um das zu gewährleisten, tue ich.


Wir Louisiana-Kreolen lieben diese Musik. Meine ist ein wenig anders, aber wenn du das Authentische suchst, geh nach Südwest-Louisiana.

Du stellst dem Schweizer Publikum den «Kreole Rock and Soul» vor, eine Musikrichtung, die du selbst kreiert hast und die sehr beliebt ist. Wie würdest du deine musikalische Philosophie beschreiben?

Ich komme aus der kreolischen Musik und von dort aus der Zydeco-Musik. Der Zydeco wird allmählich zu einer allgemeinen Kategorie, wie der Blues, der auch von Leuten gespielt wird, die keine Wurzeln in der kreolischen Kultur haben. Um eine gewisse Richtung und einen gewissen Einfluss aufrechtzuerhalten, habe ich ein neues Genre geschaffen, das ich «Kreole Rock and Soul» nenne, damit ich meine Kreativität voll und ganz zum Ausdruck bringen kann, ohne Einschränkungen oder Zwänge. Gleichzeitig fördere ich die kreolische Kultur, zu der auch der Zydeco gehört, und mache sie bekannt. Wir Louisiana-Kreolen lieben diese Musik. Meine ist ein wenig anders, aber wenn du das Authentische suchst, geh nach Südwest-Louisiana.


Wenn du auf die Frage «Hey, wie geht's?» mit «Les haricots sont pas salés» antwortest, heisst das: «Uns geht es gut. Die Bohnen sind zwar ungesalzen, aber uns geht es gut».

Was ist Zydeco?

Mein Vater spielt französische Musik, mein Grossvater spielte französische Musik. Wir nannten es französische Musik oder Lala-Musik. Mein Grossvater hat keinen Zydeco gespielt. Nur seit Mitte der 1990er Jahre heisst im Südwesten Louisianas alles Zydeco, sobald ein dunkelhäutiger Mann das Akkordeon spielt. Der Name wurde von einem Journalisten aus dem Norden der Vereinigten Staaten geprägt, in Anlehnung an die Worte eines Liedes von Clifton Chenier, Les Haricots Sont Pas Salés, was so viel bedeutet wie: «Es fehlt Salz an den Bohnen».

Zu Zeiten meines Grossvaters, zu Zeiten von Amedée Ardoin (alle Cajun- und kreolischen Lieder basieren auf seinen Liedern), war dies ein Geheimcode. Wenn wir damals Tänze organisierten, sprachen wir immer von «les haricots», also Bohnen. Und zu sagen: «Lasst uns 'les haricots' bei John machen,» bedeutete, dass die Leute, die nicht willkommen waren, die Störenfriede, dort nicht hingehen würden, denn wenn es Bohnen gibt, muss man sie schälen, und das ist Arbeit. Also gingen sie nicht hin. Aber die Leute, die den Code kannten, tauchten auf, verschoben die Möbel und tanzten. Das ist die ursprüngliche Bedeutung. Und wenn du auf die Frage «Hey, wie geht's?» mit «Les haricots sont pas salés» antwortest, heisst das: «Uns geht es gut. Die Bohnen sind zwar ungesalzen, aber uns geht es gut». Jedenfalls wurde der Song von Clifton Chenier damals im ganzen Land gespielt, und der Journalist sagte: «Diese 'Zydeco'-Musik, oder was immer das ist». Und es blieb dabei.

Was wir in Südwest-Louisiana machen, exportieren wir eigentlich kaum. Ich bin der Einzige, der es macht. Alles spielt sich in einer kleinen Blase ab. Zydeco bleibt dort, weil die Musiker gutes Geld verdienen, erfolgreich sind und 2-3 Mal pro Woche auftreten können. Es ist eine ganze Kultur. Aber ich liebe es, von zu Hause weg zu sein, und es war immer mein Ziel, meine Musik in die Welt hinauszutragen. Ich mache das seit mehr als 30 Jahren und werde es auch weiterhin tun.


Was sind die wichtigsten Lektionen, die du im Laufe deiner Karriere gelernt hast?

Eine Sache, die ich gelernt habe, ist: Lass dein Ja ein Ja und dein Nein ein Nein sein. Entweder du kannst es oder du kannst es nicht. Das ist der erste Punkt. Die zweite ist, dass man nicht bekommt, was man verdient, sondern nur, was man aushandelt. Und ich habe gelernt, dass es dem Publikum egal ist, was für einen Tag du hattest, wenn es zu deiner Show kommt. Wenn die Show beginnt, muss man sich also darauf einlassen. Meine Aufgabe ist es, eine Atmosphäre zu schaffen, die es den Menschen ermöglicht, sich für das Glücklichsein zu entscheiden. Und das Lächeln in ihren Gesichtern verrät mir, ob ich es richtig mache oder nicht.



Hast du irgendwelche neuen Projekte am Horizont?

Ich habe zwei. Das erste ist ein Album mit meiner Musik, gespielt von der Marschkapelle der Louisiana State University zusammen mit meiner Band, Kreole Rock and Soul. Sowas gab es noch nie. Das Album wird im August unter dem Titel Full Circle veröffentlicht. Da ich an der LSU studiert und in ebendieser Marschkapelle gespielt habe, schliesst sich mit dieser Arbeit ein Kreis. Und als ich dort spielte, beschloss ich, die Musik zu meinem Beruf zu machen!

Das andere Projekt, das im kommenden Jahr herauskommt, ist ein Studioalbum, das ich vor der Pandemie begonnen habe. Die Tracks waren so gut, dass ich sie nicht durch eine überstürzte Arbeit ruinieren wollte, also lasse ich mir Zeit.



Dieses Interview wurde in gekürzter Form in der Tessiner Presse vom 30. Juni 2022 wiedergegeben.

Leggi l'intervista integrale in italiano.

Read the full article in English.